100 jahre bauhaus II : DAS WATT: David Batchelder | Alfred Ehrhardt

Batchelder geht bewusst mit der menschlichen Wahrnehmung um: die Abstraktion des auf wenige Informationen reduzierten Naturmotivs erzeugt verborgene Vorstellungen. Es erscheint fast unmöglich, in diesen Bildern keine konkreten Motive zu entdecken. Etwas in uns möchte Gesichter, Figuren, eine Landschaft oder eine Galaxie sehen, und doch sehen wir nur herab auf ein kleines Stück Strand.

Anders als Ehrhardt interessiert Batchelder nicht die Gesetzmäßigkeiten der Struktur, sondern das Chaotische, Absonderliche, Surreale, Nicht-Rationale, kurz: die Welt des Traums und der Phantasie. Batchelders Freiheit des Spielerischen steht gegen Ehrhardts sachliches Ordnungsgefüge, Poesie gegen Wissenschaft.

Zur der Ausstellung erscheint ein Katalog im Michael Imhof Verlag.

< | 1 | 2 |
WAT-0021S.jpg
Batchelder klein.jpg

Batchelder_2_cms.jpg
Batchelder_3_cms.jpg

Batchelder_4_cms.jpg
Ehrhardt_WAT-0024_cms.jpg